Mittwoch, 20. September 2017

Löschgruppenfahrzeug 10/6 - Florian Rendsburg 20/44/01

Das LF 10/6 ist besonders effektiv bei kleinen Bränden oder überörtlicher Löschhilfe. Durch die Geländegängigkeit des Fahrzeuges eignet es sich zudem sehr gut für die Wald- oder Flächenbrandbekämpfung.

Ein Löschgruppenfahrzeug 10 (kurz: LF 10) ist das kleinste genormte Löschgruppenfahrzeug im deutschen Feuerwehrwesen - DIN 14530 Teil 5. Das Fahrzeug ist mit der üblichen Beladung zur Brandbekämpfung und Menschenrettung ausgestattet, zu der auch eine vierteilige Steckleiter gehört. Darüber hinaus kann jedoch auch eine Sonderbeladung zur besseren Ausleuchtung von Einsatzstellen und zur Bearbeitung weiterer Aufgaben mitgeführt werden. Das LF 10 ist insbesondere bei kleineren Freiwilligen Feuerwehren beliebt, die dieses kleine Löschfahrzeug insbesondere für einen Erstangriff nutzen, bis die nächste Stützpunktfeuerwehr bzw. die zuständige Berufsfeuerwehr schwerere Einsatzfahrzeuge heranführt. 

Unser LF 10/6 ist das jüngste Fahrzeug der Feuerwehr Altenholz. Es ist ein Löschgruppenfahrzeug mit einem 1.200 Liter fassenden Wassertank und einer eingebauten Pumpe mit einer Fördermenge von 1.000 l/min. Dieses Fahrzeug rückt bei jedem Alarm mit dem Stichwort Feuer aus. Bei der nachbarschaftlichen Löschhilfe rückt dieses Fahrzeug als Vorhut aus. Es hat einen pneumatischen Lichtmast auf dem Dach, einen 13 kVA Stromerzeuger und eine Tragkraftspritze (TS) an Bord. Eine Besonderheit bei diesem Fahrzeug ist seine Geländefähigkeit. Die Motoreigenschaft und die Fahrzeugbereifung sind speziell für Fahrten im Gelände abgestimmt.

Das Fahrzeug bietet Platz für eine Löschgruppe, also 9 Einsatzkräfte. Zwei Einsatzkräfte können sich schon während der Anfahrt in der Mannschaftskabine mit Atemschutzgeräten ausrüsten und dann bei starker Verrauchung tätig werden.

Zur Brandbekämpfung führt dieses Fahrzeug einen Löschmitteltank mit 1.200 Litern Wasser und 120 Liter Schaummittel in Kanistern mit. Im Fahrzeugheck ist eine Feuerlöschkreiselpumpe mit einer Förderleistung von 1.000 Litern Wasser pro Minute verbaut um Wasser aus dem öffentlichen Hydrantennetz oder offenen Gewässern zu fördern. Eine Besonderheit ist bei diesem Fahrzeug die mitgeführte Tragkraftspritze TS PFPN 10-1000, die vom Fahrzeug entnommen und dann zum Beispiel direkt an einer offenen Wasserstelle in Stellung gebracht werden kann. Diese mobile Pumpe hat dieselbe Förderleistung wie die im Fahrzeug verbaute Feuerlöschkreiselpumpe.

Auf dem Fahrzeugdach befindet sich eine Schleifkorbtrage, die einerseits zur Personenrettung eingesetzt werden kann, zum anderen aber auch zur ergänzenden Ausrüstung für den Sicherungstrupp bei einem Atemschutznotfall zählt. Außerdem befindet sich auf dem Dach ein Lichtmast mit zwei 1000 Watt Flutlichtstrahlern und es ist ein tragbarer Leiter (4-teilige Steckleiter), mit der das zweite Obergeschoss erreicht werden kann, verlastet.

Neben feuerwehrtechnischer Grundbeladung, wie z.B. Funktionsweste für den Einheitsführer,  7 Funkgeräten, 6 Handscheinwerfern, 1 Feuerwehraxt, 1 Halligan-Tool oder auch verschiedene Leinen befindet sich auf diesem Fahrzeug das fast ausschließlich Ausrüstung zur Brandbekämpfung an Bord hat.

Neben der umfangreichen Beladung für die Brandbekämpfung sind auf diesem Fahrzeug auch einige Gerätschaften zur einfachen technischen Hilfeleistung verlastet.

Weiterhin befindet sich auf dem LF 10/06 Ausrüstung zur Absicherung der Einsatzstelle, wie beispielsweise Verkehrsleitkegel, Winkerkellen, Absperrband oder auch Schlauchbrücken, sowie eine Ausrüstung zur Erstversorgung von Verletzten bestehend aus einer Krankentrage, Schaufelkorbtrage, Wolldecken und einem Notfallrucksack.

Das LF10/6 ist eines von 2 Zugfahrzeugen für unseren Gefahrgutanhänger.

 

Fahrzeugdaten:

Fahrgestell:  Mercedes-Benz Atego 1326
Baujahr:  2010
Getriebe:  6-Gang Schaltgetriebe
Leistung: 188 kW
Gewicht:  11.111 kg
Höchstgeschwindigkeit: 100 km/h
Anhängelast: ungebremst 1.500 kg, gebremst 3.500 kg
Führerschein:  Klasse C (LKW)
   
Aufbauhersteller: Ziegler
Besatzung: 1/8 (9 Feuerwehrleute)
Löschmittel: 1.200 l Wasser (+10 l  Hydrex-Wasserlöscher), 120 l Schaummittel
  12 kg  ABC-Pulverlöscher (2x 6kg), 5 kg CO2-Löscher
Pumpen: Feuerlöschkreiselpumpe 1.000 l / min (fest)
  Tragkraftspritze 1.000 l / min (mobil)
  Tauchpumpe 400 l / min (mobil)
Schlauchmaterial: 285 m B-Druckschläuche
  180 m C-Druckschläuche
hydraulisches Rettungsgerät:  -
Leitern: 4-teilige Steckleiter (Rettungshöhe 2. OG)
Stromaggregat: 13 kVA
Lichtmast: 2x 1000 Watt (fest)
  2x 1000 Watt (mobil)
Sondersignalanlage: Pressluft
Funkrufname: Florian Rendsburg 20-44-1